Häufige Fragen zum Thema Laminat

Laminat besteht zu über 90 % aus Holz. Vinylboden ist dagegen ein Kunststoffboden. Vinylboden ist daher wasserresistent und ist im Gegensatz zu Laminat auch für Bäder geeignet (Wichtig: Bitte nicht direkt in der Nasszelle verlegen!). Vinylboden ist fußwarm, Laminat dagegen eher fußkalt. Vinylboden ist grundsätzlich weicher und damit auch leiser als Laminat. Laminat ist kratzfester als Vinylboden. Dagegen ist Vinylboden rutschhemmender als Laminat.
Laminat ist in den allermeisten Fällen günstiger als Parkett oder Designbeläge. Die Auswahl an attraktiven Dekoren ist fast grenzenlos und das Verlegen denkbar einfach. Dazu ist Laminat sehr kratzunempfindlich. Laminat ist einfach ein richtig guter Allrounder. Im Vergleich zu Parkett oder Designbelag ist Laminat allerdings fußkälter, nicht abschleifbar und weist höhere Tritt- und Gehschallwerte auf.
Der Laminatboden sollte sich zur Akklimatisierung erst einmal 48 Stunden in den Räumlichkeiten befinden, in dem Sie ihn anschließend auch verlegen möchten. Die Raumtemperatur sollte zwischen 15 und 25 Grad, die relative Luftfeuchtigkeit zwischen 45 und 65 % liegen.
Natürlich können Sie auch Laminat in der Küche verlegen. Wichtig ist, einen Boden mit einer hochverdichteten, quellschutzimprägnierten Trägerplatte einzusetzen. Achten Sie immer auf Spülwasser: Ein paar Spritzer sind kein Problem. Da Spülmittel das Wasser deutlich weicher machen, dringt es schneller in die Fugen. Dazu sollten Sie die Küchenzeile immer „entkoppeln“. Das heißt: Entweder legen Sie dort gar kein Laminat oder die Fläche unter der Küchenzeile ist vom restlichen Laminat getrennt. Da schwere Elektrogeräte und Arbeitsplatten den Boden festsetzen, ist eine schwimmende Verlegung nicht mehr möglich. Hierfür müsste sich der Boden ausdehnen können, das hohe Gewicht der Geräte lässt das aber nicht zu.
Auch wenn kein Boden zu 100 % kratzfest ist, so ist Laminat in Sachen Kratzer doch sehr robust und widerstandsfähig. Laminat ist dank seiner Melaminharz-Oberfläche auf jeden Fall kratzfester als ein Designbelag. Grundsätzlich gilt: Eine einfarbige, glatte, vielleicht sogar dunkle und leicht glänzende Oberfläche ist deutlich empfindlicher als eine strukturierte Oberfläche mit mattem Glanzgrad. Im Grunde ist es wie bei einem Auto: Einem Wagen in Schwarz-Metallic sehe ich den Besuch in der Autowaschstraße viel schneller an als einem weißlackierten Modell.
Auf jeden Fall für alle Wohnräume und die Küche. Für das Badezimmer ist Laminat nicht geeignet. Allerdings haben wir die O.R.C.A.-Böden von Kronoflooring im Sortiment. Diese Böden sind technisch wie Laminat aufgebaut. Spezielle Bindemittel umschließen aber die Fasern, so dass sie gut gegen Feuchtigkeit geschützt sind. Selbstverständlich führen wir aber auch Laminatböden in unserem Sortiment, die für den gewerblichen Bereich geeignet sind.
Laminat besteht wegen seiner HDF-Trägerplatte zu ca. 90 % aus Holz. Damit ist Laminat nicht nur anfällig für Spritzwasser, auch eine dauerhaft höhere Luftfeuchtigkeit (ab 65 %) setzt diesem Bodenbelag zu. Für das Badezimmer empfehlen wir eher Klick-Vinyl, Designbeläge oder gerne unsere O.R.C.A.-Böden.
Bei Warmwasserfußbodenheizungen ist das problemlos möglich. Sie müssen jedoch in jedem Fall eine Dampfbremse unter dem Laminat auslegen. Außerdem sollten Sie eine Dämmung mit einem geringen Wärmedurchlasswiderstand einsetzen. In Kombination mit dem Laminat darf der Wert von 0,15 m²K/W nicht überschritten werden. Bei elektrischen Fußbodenheizungen fragen wir, sofern die entsprechenden Daten vorliegen, gerne für Sie beim Hersteller nach. Es besteht die Gefahr, dass der Boden zu schnell aufheizt und die Oberflächentemperatur deutlich mehr als 27 Grad beträgt.